Skip to main content

Toaster Test 2017: Die besten Toaster in allen Kategorien im Vergleich

12345
Modell Gastroback 42408Russell Hobbs 21680-56 ToasterSeverin AT 2509Cloer 3890TZS First Austria FA-5367-1 Toaster
Testergebnis - - - - -
Bewertung
Preis

99,99 € 139,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

60,99 € 69,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

35,99 € 59,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

27,99 € 39,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

27,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsNicht VerfügbarDetailsKaufenDetailsKaufenDetailsKaufenDetailsKaufen

Das Wichtigste in Kürze

Es gibt allerlei verschiedene Ausführungen von Toastern: Du hast die Wahl zwischen dem klassischen Schlitztoaster, dem Flachtoaster oder einem außergewöhnlichen Multifunktionstoaster
Sandwichtoasterund Panini Toaster sorgen für zusätzliche Abwechslung bei der Zubereitung deiner Snacks
Die Preise können sehr unterschiedlich ausfallen, achte daher darauf welche Eigenschaften dir an einem Toaster wichtig sind um einen Fehlkauf zu vermeiden

Empfehlungen der Redaktion: Die Testsieger unter den Toastern

Der Vergleichssieger unter den Schlitztoastern

Dies ist unser persönlicher Testsieger unter den klassischen Langschlitztoastern. Er konnte uns in allen Belangen überzeugen und sorgt auch bei anderen Nutzern für eine hohe Kundenzufriedenheit.

Du bist auf der Suche nach einem erstklassigen Schlitztoaster, der mit einer hochwertigen Verarbeitung und nützlichen Funktionen punkten kann? Dann wirst du bei diesem Produkt garantiert fündig!

Der beste Sandwichtoaster

In der Kategorie „Sandwichtoaster“ hat es dieses Modell bei uns ganz nach oben geschafft: Der Sandwichmaker überzeugt mit seiner zuverlässigen Qualität und der einfachen Bedienung. Nicht umsonst sind die Käufer fast ausnahmslos von dem Krups Sandwichtoaster begeistert.

Du möchtest dir einen hervorragenden Sandwichtoaster zulegen, der hält was er verspricht? Dann wird dich dieses Modell überzeugen können.

Testsieger "Sandwichtoaster" Krups FDK 451 Sandwichtoaster

40,99 € 64,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsKaufen

Unser Highlight unter den Panini Toastern

Dieser Kontaktgrill wurde in seiner Kategoriezu unserem Testsieger gekürt. Das Modell verfügt über diverse nützliche Zusatzfunktionen, eine gute Qualität und auch generell lässt es keine  Wünsche offen.

Du bist auf der Suche nach einem hochqualitativen Panini Toaster? Dann kannst du mit diesem Produkt nichts falsch machen!

Testsieger "Panini Toaster" Tefal GC3060 Panini Toaster

75,98 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsKaufen

Der beste Flachtoaster

Unser Favorit unter den Tischröstern ist das hier gezeigte Modell. Du kannst damit nicht nur dein Toastbrot rösten, sondern auch andere Gebäckstücke aufbacken und bräunen. Damit ist der Flachtoaster die perfekte Alternative zu dem klassischen Pop-up Toaster.

Du willst dir für deinen Haushalt einen Falchtoaster kaufen, weisst aber nicht welches Modell es werden soll? Dann schau dir den KHAPP Flachtoaster näher an, er könnte dir sehr zusagen!

Testsieger "Flachtoaster" KHAPP 15130003 Flachtoaster

49,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsKaufen

Unsere Empfehlung unter den Multifunktionstoastern

Multifunktionstoaster haben den Vorteil nicht nur Platz zu sparen, sondern auch ein Blickfang in der Küche zu sein, ohne das Funktionalität verloren geht. Aus unserer Sicht ist dieser Eier-Toaster von Tefal der beste Multifunktionstoaster unter allen Geräten.

Dir gefällt das Konzept hinter den Multifunktionstoastern, allerdings weißt du nicht welches Produkt am meisten überzeugen kann? Hier stellen wir dir die Antwort vor.

Testsieger "Multifunktionstoaster" Tefal TT5500

53,09 € 81,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsKaufen

Der überzeugendste Campingtoaster

Dieser Campingtoaster ist äußerst robust und einfach in seiner Bedienung. Die Kunden sind sehr zufrieden mit dem Gerät und der Schnelligkeit mit der er die Toastbrote bräunen kann. Alles in allem können wir den Camp 4 unter allen Campingtoastern am meisten weiterempfehlen.

Du möchtest nicht auf deinen allmorgendlichen Toast im Freien verzichten? Dann schau dir das hier vorgestellte Produkt näher an, es wird dir gefallen!

Testsieger "Campingtoaster" Camp 4 2734

8,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsKaufen

Ratgeber: Alles was du über einen Toaster wissen solltest

Für dich steht fest, dass du dir einen Toaster anschaffen möchtest. Du bist dir aber noch unsicher, welche Arten von Toastern es gibt, was ihre Unterschiede sind und welches Modell am besten geeignet für dich ist?

Dann wird dir dieser Ratgeber weiterhelfen, indem er die wichtigsten Fragen rund umsThema „Toaster“ beantwortet.

Was für verschiedene Toasterarten gibt es?

Der klassische Standartoaster zum Rösten von Toastbrot, wie die meisten in kennen und lieben, gibt es in drei verschiedenen Formen: Den Schlitztoaster, den Flachtoaster sowie den Multifunktionstoaster.

Der Schlitztoaster kommt in den meisten Haushalten zum Einsatz. Mit ihm kann man in nur kurzer Zeit Toastscheiben sowie Brötchen bräunen. Es gibt zum einen Langschlitztoaster und zum anderen Doppelschlitztoaster. Sie unterscheiden sich allerdings nur in optischer Hinsicht, die Funktionen sind in beiden Fällen dieselben.

Der Flachtoaster hat, wie der Name schon sagt, eine flache Form und verfügt über einen offenen Grillrost. Aufgrund seiner Form kann man nicht nur Brot, sondern auch größeres Gebäck wie Croissants, Baguette und große Brötchen rösten.

Der Multifunktionstoaster ist im Grunde ein normaler Schlitztoaster mit einer Zusatzfunktion. Die Funktionen sind hierbei weitreichend: Von einem Miniofen, über eine Herdplatte, bis hin zum Eierkocher oder Kaffeeautomat ist alles vertreten. Die meisten Modelle verfügen über ein zusätzliches integriertes Gerät, es gibt allerdings auch Exemplare, die ganze drei Funktionen in sich vereinen.

Welche Sonderformen gibt es?

Es gibt den Sandwichtoaster und den Panini Toaster. In der Funktion sind sich die beiden Geräte ähnlich, jedoch gibt es auch Unterschiede zwischen ihnen.

Der Sandwichtoaster bzw. Sandwichmaker ist eine Art elektrischer Mini Grill mit vorgeformten Heizplatten. Mit ihm lassen sich belegte Sandwiches in allerlei gewünschten Ausführungen in Windeseile backen. Der Sandwichtoaster teilt und versiegelt dabei meist die Sandwiches diagonal, wodurch Sandwichdreiecke entstehen. Durch die Versiegelung kann der Käse nicht auslaufen, solange das Sandwich nicht zu dick belegt ist.

Der Panini Toaster, auch Kontaktgrill genannt, ist theoretisch ein Tischgrill mit Deckel. Er verfügt über zwei gerillte Grillplatten, die bei der Zubereitung des Sandwiches zusammengedrückt werden. Mit ihm lassen sich auch andere Speisen, wie zum Beispiel Fleisch, Gemüse und Fisch zubereiten.

Des weiteren bietet der Markt so genannte Campingtoaster an. Wie der Name schon vermuten lässt, sind diese Modelle für die Benutzung in der Natur gedacht. Du brauchst lediglich einen Campingkocher, um das Gerät zu benutzen.

Für wen lohnt sich welcher Toaster?toast-1077889_960_720

Möchtest du in wenigen Minuten einen Snack oder gar eine ganze Mahlzeit zaubern, ist der klassische Toaster eine sinnvolle Anschaffung für dich.

Wenn du es schnell haben möchtest und es (besonders fürs Frühstück) ein Toastbrot oder Brötchen sein soll, bist du mit einem klassischen Toastermodell gut bedient. Egal ob Schlitztoaster, Flachtoaster oder Multifunktionstoaster- sie sind unkompliziert in ihrer Bedienung und nehmen wenig Zeit in Anspruch.

Ist dir Variation bei deinen Mahlzeiten wichtig und probierst du gerne Neues aus? Trotzdem möchtest du nicht viel Zeit für die Zubereitung vergeuden? Dann passt ein Sandwichmaker oder Panini Toaster gut in deinen Haushalt.

Mit ihnen kannst du ohne große Mühe eine warme Mahlzeit zubereiten. Durch die zahlreichen Möglichkeiten, wie du dein Sandwich belegen kannst, kommt keine Langeweile auf. Außerdem kannst du mit dem Panini Toaster auch andere Gerichte anfertigen.

Wenn du gerne campen gehst oder auf Wanderschaft bist und nicht auf deinen geliebten morgendlichen Toast verzichten willst, wird sich ein Campingtoaster für dich lohnen.

Schließlich möchte man auch in der Natur nur ungerne den Luxus eines leckeren Frühstücks auslassen. Trotzdem ist es ärgerlich, für die Zubereitung von seinen Mahlzeiten viel Zeit zu verschwenden, während draußen das Abenteuer wartet.

Wie viel kosten die verschiedenen Toaster?

Die Preise variieren sehr stark, abhängig von der Toasterart und denverfügbaren Eigenschaften.

Schlitztoaster und Flachtoaster haben ähnliche Kosten von etwa 15 € bis 60 €, wobei die Preispanne nach oben für die Schlitztoaster weiter reicht als die des Flachtoasters.

Grund dafür ist, dass Schlitztoaster über mehr Features und Zusatzleistungen verfügen können im Vergleich zum Flachtoaster. Der Multifunktionstoaster kostet in der Regel mehr als der Schlitztoaster. Rechtfertigung hierfür ist ein oder sogar zwei zusätzlich eingebaute Küchengeräte.

Der Sandwichtoaster sowie der Panini Toaster befinden sich in dem ungefähren Preissegment wie die klassischen Toasterarten.

Allerdings sind Panini Toaster im oberen Preissegment meist noch teurer als Sandwichtoaster, da diese mehr Verwendungsbereiche haben und eine hochwertige Verarbeitung tendenziell wichtiger ist.

Campingtoaster kosten durchschnittlich zwischen 5 € und 12 €.

Bei dieser Toasterart gibt es weniger starke Preisausreißer, da es weniger Variationen und Features gibt als ihre klassischen Verwandten.

Vergleich klassische Toasterarten

Hier siehst du die jeweiligigen Vor- und Nachteile der jeweiligen Tosterarten, wodurch du diese besser miteinander vergleichen kannst:

ToasterartVorteileNachteile
Schlitztoaster-leichte Bedienung
-transportierbar
-anpassbar an Haushaltsgröße
-kein größeres Gebäck
Flachtoaster-für Brötchen, Croissants etc.
-mehrere Gebäckstücke gleichzeitig
->Familiengeeignet
-Toast bleibt nicht stecken
-Verbrennungsgefahr durch offenen Rost
Multifunktionstoaster-mehrere Funktionen
-platzsparend
-außergewöhnliches Design
-evtl. überteuert

Vergleich Sandwichtoaster und Panini Toaster

Damit du einen besseren Überblick über die Unterschiede zwischen Sandwichtoaster und Panini Toaster bekommst, kannst du in der folgenden Tabelle die Vor- und Nachteile der beiden Geräte vergleichen und abwägen:

 VorteileNachteile
Sandwichtoaster-Sandwich wird versiegelt
->kein Auslaufen
-kaum Verbrennungsgefahr
-platzsparend
-nur für Sandwiches geeignet
-nicht für dick belegte Sandwiches geeignet
Panini Toaster-Sandwiches können dick belegt sein
-vielseitige Verwendung: Fleisch, Gemüse, etc.
-Verwendung auf Balkon, Campingplatz
-Auslaufgefahr von Käse o.ä.
-höhere Verbrennungsgefahr

Was ist der Unterschied zwischen einem Langschlitztoaster und einem Doppelschlitztoaster?

Bei einem Doppelschlitztoaster werden die Toastscheiben hintereinander in verschiedenen Schlitzen geröstet, bei einem Langschlitztoaster nebeneinander.

Der Doppelschlitztoaster, auch Kompakttoaster genannt, besitzt Platz für einen oder zwei Toasts pro Schlitz. Dementsprechend kann man je nach Breite 2 bis 4 Toasts gleichzeitig rösten. Dabei ist der 4-Schlitz-Toaster eine Kombination aus Langschlitz und Doppelschlitztoaster.

Langschlitztoaster sind vor allem gut geeignet für das Toasten von großen Brotscheiben bzw. American Toasts. Ein weiterer Vorteil ist auch, dass der Langschlitztoaster ein schmales Design hat. Er ist somit weniger sperrig als das klassische Doppelschlitzmodell und lässt sich besser verstauen.

Wann ist ein Schlitztoaster das Richtige für dich?

Etwa 94% aller Haushalte besitzen einen Toaster – der Beweis dafür, dass ein Toaster für jeden etwas ist. Es ist ein unkompliziertes und handliches Haushaltsgerät, das für die meisten nicht mehr wegzudenken ist.photo-1468577760773-139c2f1c335f

Zum Frühstück vor der Arbeit noch schnell was essen? Eine schnelle und trotzdem leckere Variante bietet da ein knusprig geröstetes Toastbrot. Allerdings gibt es verschiedene Toasterarten.  Wenn du zum Beispiel nicht so gerne Toast isst, sondern lieber anderes Gebäck, könnte der Flachtoaster besser in deinen Haushalt passen. Doch egal wie – mit einem Toaster in deiner Küche kannst du kaum etwas falsch machen.

Was sind die Vorteile eines Lang – oder Doppelschlitztoasters?

Er bereitet schnell das Frühstück und man kann ihn kinderleicht bedienen. Der Toaster ist in vielerlei Hinsicht ein sehr unkompliziertes Haushaltsgerät.

Durch die kompakte Größe lässt er sich auch ohne Umstände transportieren. Und längst schon kann man mit dem Toaster auch mehr zubereiten und rösten. Oftmals sind die Schlitze breit genug um Bagels und englische Muffins zu toasten. In den allermeisten Fällen liegt dem Produkt ein Brötchenrost bei, mit dem man Brötchen sowie andere kleinere Gebäckstücke aufbacken und anrösten kann.

Wann ist ein Flachtoaster die richtige Wahl?

Ein Flachtoaster, auch Tischröster oder dänischer Toaster genannt, ist in jedem Haushalt eine Bereicherung. Mit ihm lassen sich in Sekundenschnelle Backwaren aufwärmen und toasten.

Besonders wenn es schnell gehen muss, kann man sich auf den dänischen Toaster verlassen. Die meisten Haushalte besitzen einen klassischen Pop-Up-Toaster, bei dem man das Toastbrot in Schlitze steckt. Die Frage ist allerdings, ob der klassische Toaster oder der Flachtoaster besser in deinen Haushalt passt.

Hierbei kommt es in erster Linie auf deine Präferenzen an.

Für klassische Toastliebhaber ist der Pop-Up-Toaster, auch Schlitztoaster, praktischer und schneller. Wenn du allerdings lieber Variation beim Frühstück hast, erweist sich der Flachtoaster als besser. Ob Brötchen, Baguettes, Croissants oder Brezeln – mit dem Flachtoaster lässt sich jede Backware bequem und unkompliziert rösten.

Welche Vorteile besitzt ein Flachtoaster?photo-1420624226293-19b680e38dd6

Das Alleinstellungsmerkmal liegt im Vergleich zu anderen Toasterarten darin, dass er allerlei verschiedene Teigware im Nu backen kann.

Der Brötchenaufsatz bei Standardtoastern ist in aller Regel zu winzig für größere Gebäckstücke und somit keine Option, wenn es mal etwas anderes als der klassische Toast sein soll.

Ein weiterer Vorteil ist, dass sich je nach Größe mehrere Brötchen und ähnliches gleichzeitig rösten lassen.

Daher kommt dieses Haushaltsgerät besonders gern in Familien zum Einsatz. Schließlich ist es ziemlich ärgerlich, wenn das Backen jedes einzelnen Stücks eine gefühlte Ewigkeit dauert.

Auch gibt es bei einem Flachtoaster kein nerviges Steckenbleiben des Toastes im Schlitz, kein Anbrennen und Stinken. Allerdings besteht durch den offenen Rost Verbrennungsgefahr, deshalb sollte man Kinder von einem Flachtoaster fern halten.

Was ist ein Multifunktionstoaster und in welchen Ausführungen gibt es ihn?

Ein Multifunktionstfried-eggs-456351_960_720oaster ist ein Toaster mit gewissen Zusatzfunktionen. Es gibt beispielsweise einen in den Toaster eingebauten Eierkocher, einen Miniofen oder eine Herdplatte. Bei einem anderen Modell ist es möglich, gleichzeitig zu toasten und Kaffee zu kochen.

In den meisten Fällen ist eine der Funktionen in den Toaster integriert. Es existieren aber auch Modelle die drei Funktionen in sich vereinen. Dadurch kann der Besitzer sein ganzes Frühstück nur mit einem Gerät kreieren.

 Außerdem sind so genannte Logo-Toaster auf dem Markt verkäuflich.

Je nach Ausführung kann man unterschiedliche Bilder in den Toast während des Röstvorganges einbrennen. Von dem eigenen Gesicht bis hin zum Lieblingsverein – hier kommt es in erster Linie auf deinen Wunsch an. Der Logo-Toaster ist eine originelle und lustige Spielerei. Wenn dir mal wieder kein Geburtstagsgeschenk für Freund oder Familienmitglied einfällt, wie wäre es mit einem Logo-Toaster? Gerade Fans werden sich über eine Combo mit dem Logo des Lieblingsvereins oder der Lieblingsserie freuen.

Für wen lohnt sich ein Multifunktionstoaster, bzw. eine Combo?

Ein Toaster ist zweifellos für jeden Haushalt eine sinnvolle Investition. Die Frage ist allerdings – lohnt sich auch ein Multifunktionstoaster für dich? Wenn du Platz in der Küche sparen willst und ein Faible für außergewöhnliche Designs hast, lautet die Antwort ja.

Ein multifunktionales Küchengerät sorgt für weniger Unordnung. Du kannst dein gesamtes Frühstück je nach Modell sogar an einem einzigen Gerät zubereiten. Liebst du zum Beispiel Spiegelei oder Rührei auf Toast, lässt sich dieses Gericht mit einer Toast-Herdplatten-Combo zubereiten. Soll es lieber ein gekochtes Ei sein? Dann ist der Eier-Toaster das Richtige. Wenn du schon einen Eierkocher im Gegensatz zu einem Toaster besitzt, tut es auch ein klassischer, günstigererToaster. Ein Multifunktionstoaster lohnt sich am meisten für diejenigen, die Bedarf an diesen Küchengeräten haben und gleichzeitig noch Platz sparen wollen.

Entscheidung: Welcher Toaster passt am besten zu mir?

Als erstes sollte dir natürlich klar sein, ob du einen klassischen Lang- oder Doppelschlitztoaster oder lieber einen Flachtoaster oder Multifunktionstoaster haben möchtest. Generell kannst du allerdings die Entscheidung des passenden Toasters von folgenden Kriterien abhängig machen:

Sicherheit

Ein sehr wichtiges Kriterium, wenn nicht sogar das wichtigste, ist der Sicherheitsstandard des Toasters. Heutzutage und gerade auch in Deutschland liegen eben diese Standards relativ hoch, allerdings gibt es Toastermodelle, die gefährlicher im Umgang sind als andere.

Deshalb solltest du dich, wenn möglich, vor dem Kauf näher informieren, wie sicher das Gerät ist. Eine gute Absicherung geben dir hierbei verliehene Qualitäts- und Gütesiegel, welche dir eine hohe Sicherheit garantieren. Bei diesen Toastermodellen kannst du dir fast sicher sein, dass du es mit einem „sicheren“ Gerät zu tun hast.

Das Gerät sollte eine gute Hitzeschutzisolierung haben. Besonders bei den Bedienelementen und dem Hebegriff ist dies sehr wichtig um Verbreennungen zu vermeiden.

Besonders wichtig ist dies bei Haushalten mit Kindern. Zudem erhitzen sich Toastermodelle mit Edelstahlgehäuse schneller als Kunststoffgehäuse, weshalb eben zweitere Verarbeitung einen besseren Hitzeschutz in dem täglichen Küchengebrauch darstellt.

Sowohl eine Stopp-Funktion als auch eine automatsche Abschaltfunktion, auch Abschaltautomatik genannt, ist förderlich für die Küchensicherheit.

Während des Toastvorganges kannst du mithilfe der Stopp-Funktion den Vorgang abbrechen. Sollte es mal der Fall sein, dass das Gerät während des Röstens zu Qualmen beginnt oder auf ähnliche Weise der sichere Umgang gefährdet ist, kannst du von dieser Funktion Gebrauch machen.

Die automatische Abschaltfunktion dagegen kommt dann zum Einsatz, wenn sich der Toast in dem Toaster verhakt.  Dies wird von dem Gerät registriert, woraufhin der Bräunungsvorgang aus Sicherheitsgründen abgebrochen wird. Dadurch wird der Inhalt hier nicht immer weiter geröstet und es kann nichts gefährlich verbrennen.

Flachtoaster sind tendenziell gefährlicher als Schlitztoaster in einem Haushalt mit Kindern.

Der Grillrost des Gerätes birgt hierbei die Hauptgefahr. Denn dieser liegt komplett offen ohne irgendeine Isolierung. Während des Bräunungsvorganges erhitzt sich der Rost sehr stark, daher sollte man Kinder von Flachtoastern fernhalten, um Verbrennungen vorzubeugen. Der Flachtoaster hat allerdings im Gegensatz zum Pop-up-Toaster den Vorteil, dass Toast nirgends stecken bleiben kann und damit auch die Sicherheit gefährden kann.

Größe und Fassungsvermögen

Mache die Wahl deines Toasters abhängig von deiner Haushaltsgröße, beziehungsweise von der Höhe deines Toastbedarfs.

Ein Singlehaushalt hat entsprechend einen geringeren Bedarf an gleichzeitig fertigzustellenden Toastscheiben wie eine Großfamilie es haben könnte. Orientiere dich daher bei der Suche nach deinem perfekten Modell daran, wie viel Toast in deinem Haushalt benötigt wird. Für einen großen Haushalt macht es wenig Sinn, nur einen Zwei-Scheiben-Toaster zu kaufen, wenn die nachgefragte Menge an knusprigen Toast sehr hoch ist.

Mache die Wahl deines Toasters abhängig davon, wie viel Platz du für ein zusätzliches Gerät schaffen kannst.

In einer kleinen Küche sollte das Gerät eher klein ausfallen, wenn du wenig Platz für den neuen Toaster aufwenden kannst. Es kommt hierbei auch darauf an, wie oft du den Toaster benutzt bzw. ob du ihn bei Nichtgebrauch lieber in einem Schrank verstaust oder ob du ihn immer offen in einer Küchenecke stehen hast.

Multifunktionstoaster sind platzsparende Alternativen zu den klassischen Toastern.

Diese multifunktionalen Geräte erfüllen mindestens zwei Funktionen in sich. Dadurch kann sehr gut Platz für ein oder sogar mehrere neue Geräte gespart werden, da du von allen Funktionen an einem Ort Gebrauch machen kannst. Achte allerdings trotzdem auf eine gute Qualität des Multifunktionstoasters. Oft verleitet ein günstiger Preis und viele versprochene Funktionen zu dem Kauf eines mangelhaften Gerätes.

Brötchenaufsatz / Kabelaufwicklung

Toasterfunktionen wie ein integrierter Brötchenaufsatz und eine Kabelaufwicklung bieten dir die Möglichkeit, mehr Platz einzusaren.

Im Gegensatz zum integrierten Brötchenrost ist der abnehmbare eher sperrig und umständlich, da du extra Platz dafür aufwenden musst um diesen zu verstauen. Hier ist der fest eingebaute Aufsatz – zumindest wenn es ums Platzsparen geht – die bessere Alternative. Ebenfalls förderlich auf den Platzverbrauch und auch auf die Ordentlichkeit im Küchenschrank wirkt sich eine integrierte Kabelaufwicklung aus.

Design

Wenn du einen großen Wert auf schöne Designs legst, solltest du auf den Stil des Toasters vor dem Kauf schauen. 

Als erstes solltest du dir die Frage stellen, ob dieses Toasterdesign überhaupt in die Erscheinung deiner Küche passt oder es sich dabei um einen Stilbruch handeln würde. Besonders extravagante und seltene Designs könnten sich mit dem Rest der Einrichtung beißen. In eine rustikale Küche passt beispielsweise weniger gut ein Toaster im ultra modernen Stil, zum Beispiel einen innovativen Glasstoaster.

Ob du dem generellen Stil der Küche true bleiben möchtest oder du lieber etwas wagen und einen Stilbruch begehen möchtest, liegt ganz bei dir. Dennoch sollte dich das Design des Toastermodelles ansprechen.

Bei dem Design solltest du auf die Teilaspekte achten. Dazu gehören Farbe, Form und Gehäuse sowie Alleinstellungsmerkmale im Stil. Dabei solltest du dir Fragen stellen wie: „Passt die Farbe des Toasters in das Farbschema meiner Küche? Möchte ich spannende Kontraste in meiner Einrichtung schaffen? Bin ich auf der Suche nach einem schlichten und dennoch edlen Teil in Edelstahlsilber oder bin ich eher auf der Suche nach einem extravaganten Designerstück, welchem man auch den hohen Preis ansieht?“

Besonders beliebt zurzeit sind Toaster im Retrostil – diese sehen oft aus wie Radios aus den 50er Jahren und sind ein wahrer Blickfang in der Einrichtung deiner Küche.

Die Liebe zum Detail macht oft das Design des Gerätes einzigartig. So hat mancher Retro-Toaster eine Countdownanzeige im Stil eines Benzinstandes oder ähnlichem und zieht eben mit dieser oder anderen Finessen die Blicke auf sich. Das gute Zusammenspiel aus Stil und Farbe ist hier auch sehr wichtig. Die Retro-Designs werden oft in satten Rot- oder Blaufarben gehalten. Edle Farben wie zum Beispiel Creme oder Grau kommen jedoch auch sehr gut bei den Käufern an.

Zusatzfunktionen

Achte bei dem Kauf des Toasters darauf, welche Erwartungen über die möglichen Zusatzfunktionen du an das Gerät besitzt.

Es gibt eine Vielzahl an Funktionen und Features, welche sich positiv auf den Toaster, beziehungsweise seinen Gebrauch auswirken. Je nach dem was du von deinem neuen Toaster erwartest, solltest du dich von vorne herein darüber informieren, ob das Modell deine Ansprüche in Bezug darauf auch erfüllt.

Timer

Wenn du schnell mal etwas anbrennen lässt, dann ist ein Flachtoaster mit integriertem Timer genau das Richtige für dich.

Der Benutzer kann manuell die gewünschte Röstzeit angeben. Meistens liegt die Obergrenze der Timer bei 5 Minuten. Nach abgelaufener Zeit gibt der Flachtoaster ein akustisches Signal von sich. Dadurch wird die Gefahr, dass der Toast oder das Brötchen anbrennt, deutlich minimiert. Oft ist der Timer mit einer Abschaltautomatik gekoppelt. Das verhindert ein Anbrennen und sorgt für mehr Sicherheit im Umgang mit dem Tischröster.

Auftaufunktion eines Toasters / Bräunungsstufen

Zu besonders nützlichen Features gehören unter anderem eine Auftaufunktion, eine Aufwärmfunktion, eine Brotscheibenzentrierung, variable Bräunungsstufen und eine Sandwichfunktion.

Solltest du öfter mal gefrorenen Toast daheim haben und diesen zubereiten wollen, bietet eine integrierte Auftaufunktion dir die perfekte Möglichkeit dafür. Wenn bei dir auch öfters der fertig geröstete Toast nicht weggehen sollte, hast du außerdem mit der Aufwärmfunktion die Möglichkeit, das erkaltete Brotstück erneut zu erhitzen ohne diesen gleichzeitig zu rösten.

Eine Brotscheibenzentrierung sorgt für zusätzliche Sicherheit beim gleichmäßigen Rösten. Der Toast kann in dem Gerät nicht verrutschen – dadurch wird die Backware ebenmäßig und schön gebräunt. Für den Fall, dass du den Röstgrad des Toastes selbst bestimmen und deinem persönlichen Geschmack anpassen möchtest, bietet dir ein Toastermodell mit variablen Bräunungsstufen die perfekte Möglichkeit dafür.

Auch bei Sandwichmakern gibt es nützliche Extrafunktionen für eine vielseitige Verwendung.

Es gibt zum Beispiel Sandwichtoastermodelle, welche über auswechselbare, bzw. multifunktionale Platten verfügen. Unter anderem gibt es Einsätze für Waffeleisen, Kontaktgrill, Nussbäcker und vielem mehr. Durch die Anschaffung eines solchen Gerätes kannst du zusätzlich viel Geld und Platz für diese weiteren diversen Küchenkleingeräten sparen und hast alle Funktionen in nur einem Gerät vereint. Daher informiere dich vor einem Kauf über preiswerte multifunktionale Sandwichtoaster, wenn dein Interesse an einem solchen Produkt geweckt sein sollte.

Sandwichzange

Eine Sandwichzange ist ein praktisches Feature, das es dir ermöglicht bereits belegte Sandwiches am Stück zu toasten.

Die Sandwichzange ist ein doppelseitiges Gitter, zwischen dessen Seiten du dein Sandwich legst. Anschließend wird das Gitter geschlossen und die Zange in den Toasterschlitz gesteckt. Die Konstruktion der Sandwichzange sorgt dafür, dass auslaufender Käse nicht in das Gerät kommt. Stattdessen bleibt die Flüssigkeit in der Zange haften, welche du nach der Benutzung reinigen kannst.

Reinigung

Eine Krümelschublade erleichtert dir die Reinigung deines Toasters.

Ohne diese Funktion müsstest du den Toaster umdrehen und schütteln um die Krümel zu entfernen, und selbst dann bleibt mancher Schmutz in dem Gerät haften. Ist in dem Toaster eine Krümelschublade eingebaut, sammeln sich dort alle Toastreste an, welche du anschließend einfach in den Müll werfen kannst.

Preis

Mache dir selbst klar, was dein Preislimit für den Toaster ist. Dieses sollte unter anderem davon
abhängig sein, wie oft du Toastbrot zubereitest und wie wichtig dir die Qualität und das Design des Toasters ist – zumindest ein Stück weit.

Allerdings muss ein günstigeres Modell im Umkehrschluss keine schlechtere Toastqualität als das teurere Modell haben. Es kommt hierbei stark auf die Verarbeitung an. Oftmals ist für die Hersteller der Küchenkleingeräte ein besonderes Design auch eine Rechtfertigung für einen erhöhten Verkaufspreis. Daher solltest du dir vor einem Kauf die Frage stellen, wie viel Geld du bereit bist, für ein Toastermodell auszugeben.

Generell solltest du je nach deinen persönlichen Präferenzen diese Kaufkriterien unterschiedlich stark gewichten. Ist es für dich also besonders wichtig, dass das Toastermodell groß genug für deinen vierköpfigen Haushalt ist und dir der Stil des Gerätes dagegen eher gleichgültig ist, dann lege den Fokus bei der Suche verstärkt auf die Größe des Gerätes und weniger auf das Design.

Trivia: Wissenswertes rund um das Thema Toaster

Wie funktioniert ein Toaster?

Ein moderner Toaster funktioniert mit einem thermisch-mechanischen oder elektronischen Steuermechanismus mit Heizelementen.

Die meisten preiswerten und konventionellen Toaster heutzutage werden mit Heizelementen aus Kunst-Glimmer-Platten, welche sich auf Crom-Nickel-Eisen- oder auch Nickel-Eisen-Legierungen befinden, betrieben. Technische Neuerungen bei Toastern betreffen in erster Linie die Sicherheit, aber auch Extrafunktionen wie Warmhalten, variable Bräunungsstufen, einseitiges Rösten oder das Einbrennen von Mustern oder ähnlichem (siehe Logo-Toaster, Multifunktionstoaster).

Die Steuerung mit Bimetall funktioniert wie folgt:

Nachdem du den Hebel zum Toasten runtergedrückt hast, schließen sich die Kontakte für die Heizelemente. Der integrierte Heizleiter in dem Gerät erhitzt den Bimetall-Streifen, welcher sich in Folge dessen verformt. Anschließend kühlt der Bimetall-Streifen wieder ab – erst nach Erkalten ist der Toastvorgang beendet. Bei einem Toaster mit variablen Bräunungsgraden verformt sich der Bimetallstreifen ja nach eingestellter Stufe unterschiedlich stark.

Manche Toaster verfügen allerdings über eine elektronische Steuerung:

Diese Konstruktion funktioniert mit einem Elektromagneten. Dieser hält sowohl die Schaltkontakte als auch den Toast nieder. Letztendlich beendet ein eingebauter Schaltkreis den Toastvorgang durch ein Freigeben des Haltemagneten. Diester Schaltkreis erhält außerdem das Steuersignal für den ausgesuchten Bräunungsgrad von einem sogenannten Potentiometer.

Woher kommt der Begriff Toaster?

Die Abstammung des Wortes Toaster ist lateinisch. Die Worte torrere bzw. tostum – zu deutsch trockenen oder rösten – wurden im Englischen zu to toast, was in der deutschen Sprache den Begriffen Bräunen, Rösten oder auch Wärmen nahekommt. 

Zu Beginn der Verwendung von elektrischen Toastern war der Name Brotröster noch für die Geräte gebräuchlich. Allerdings bürgerte sich in den 70er Jahren letztendlich das Wort Toaster aus dem Amerikanischen ein.

Seid wann und wie toasten die Menschen Brot?

Die Tradition des Brotröstens geht sehr weit in die Vergangenheit zurück.

Bereits im alten Ägypten wurde Brot durch das Enziehen von Feuchtigkeit länger haltbar gemacht. Der Feuchtigkeitsenzug erfolgte damals dadurch, indem das Brot über offenes Feuer gehalten wurde.

Andere Kulturen wie die Römer bekundeten ebenfalls ihre Liebe zum Röstbrot und gaben diese an die anderen europäischen Regionen weiter. Letztendlich waren es die Engländer, die das geröstete Brot nach Amerika brachten.

Bevor die Elktrizität Abhilfe bei der Zubereitung von Toasts schuf, legte man das Brot auf einen heißen Stein oder spießte es auf, um es anschließend über offenes Feuer zu halten. Teilweise verwendeten die Menschen auch so genannte Kanonenöfen, welche ebenfalls nicht elektisch bedient werden. Man klebt hier die Brotscheibe an die heiße Außensenseite des Ofens – wenn sich das Toastbrot löst und abfällt war dies das Zeichen, dass das Brot fertig geröstet ist.

Zum Ende des 19. Jahrhunderts wurde dann vermehrt Eletrizität benutzt, vor allem in den USA war die Entwicklung rasant, dicht gefolgt von den europäischen Staaten. Nun konnten auch Haushalte in großen Städten Gebrauch von der Elektritzität machen. Man merkte schnell, dass man den elektrischen Strom nicht nur für die Erzeugung von Licht, sondern auch von Wärme verwenden konnte, darum wurden schon früh das Bügeleisen und Kochplatten für die Zubereitung von Essen erfunden.

Um den elektischen Brotröster eintwickeln zu können benötigte es allerdings noch eine weitere Entdeckung, um Heizdrähte an der Luft benutzen zu können und nicht, wie bei einer Glühlampe, im Vakuumraum. Es war Albert L. Marsh, welcher 1906 das Patent zu seiner Chrom-Nickel Legierung bekam. Nur kurze Zeit nach der Beantragung des Patents dieser Legierung beantragte der Amerikaner George Schneider das Patent auf den ersten Toaster. Dieser wurde allerdings nie in höheren Stückzahlen produziert.

Die ersten Toaster, die man elektisch bediente, hatten oft Stecker – so genannte Rundstecker – welche man in Lampenfassungen eindrehen musste.

Grund dafür ist, dass zu dieser Zeit der Strom fast nur als Beleuchtungsquelle diente. Seid 1908 gab es dann auch den ersten bekannten und komerziell erfolgreichen Toaster mit dem Namen D-12. Das Patent dafür enthielt Frank Shailor, welcher in der Firma General Electrics beschäftigt war. Dieser Toaster verfügte über hohe Drahtgestellkörbe, in welche das Brot hinengesteckt wurde und während der Benutzung auch manuell gewendet werden musste. Heutzutage hört diese Toasterart auf den Namen Einstecktoaster.

Fast zeitgleich kam auch der erste Klapptoaster mit dem Namen Simplex-T211 auf den Markt und wurde von der Firma Simplex Electric Heating Co. in Boston hergestellt. Ebenfalls 1908 wurde auch der erste Einhängtoaster in England patentiert. Dabei wird das Brot in eine Art Brotkorb hineingelegt und dieser Brotkorb wird anschließend von Hand an den Toaster gehängt sowie nach dem Toastvorgang auch wieder manuell entfernt.

Ebenfalls früh wurde der so genannte Flachbettoaster erfunden. Bei dieser Vorrichtung wurde, wie auch bei einem Grill, das Toastbrot waagerecht auf den offenen Rost gelegt. Es wurden bei dieser Toasterart teilweise auch Wendevorrichtungen eingebaut, bei denen der Benutzer den Toast nicht manuell wenden muss und sich daher möglicherweise sogar dabei verbrennen kann. Des weiteren gab es Einschubtoaster, bei denen die Toastscheibe in eine Schublade gestellt und diese anschließend – wie der Name schon sagt – in den Toaster geschoben wird.

Es folgten in den nächsten Jahrzehnten zahlreiche Verbesserungen der Toaster. Zum einen wurde viel daran getüftelt, wie man das Wenden des Toastes leicht gestalten könne und zum anderen ging es darum, den Toaster möglichst interessant, schön und auch aufwendig zu gestalten.

Eine weitere erwähnenswerte Toastervariante war hier der Drehtoaster: Die Brotkörbe, in welche die Toastbrote gesteckt wurden, konnte man mithilfe einer Kurbel bzw. eines Griffes drehen, wodurch beide Seiten des Toasts gebräunt werden konnten ohne dabei den Brotkorb manuell zu entfernen. Eine Sonderform dieses Toasters ist der Karusselltoaster. Hier sind die Brotkörbe um eine Achse angebracht. Ist die eine Seite fertig geröstet wendet man die Türen, um die andere Seite zu toasten.

Das große Problem der bisher erwähnten Toaster war, dass die Röstdauer selbst kontrolliert werden musste, um ein Anbrennen des Toastes zu vermeiden. Auch musste der Toast manuell gewendet werden für eine beidseitige Bräunung.

So wurde im Mai 1919 das Patent auf den ersten Pop-Up-Toaster mit einstellbarem Timer von dem Mechaniker Charles Strite beantragt.

Der erste komerzielle Pop-Up-Toaster wurde allerdings erst 1926 von dem Hersteller Toastmaster vertrieben. Dieser verfügte über einen Timer – wenn dieser abgelaufen und der Röstvorgang somit beendet war, sprang der Toast hoch. Daher rührt auch der Name Pop-Up-Toaster.

Der Pop-Up-Toaster hat viel Aufmerksamkeit erlangt und sich bis heute durchgesetzt, es wurden nur noch wenige Hauptfunktionen geändert. In den 1950ern wurde der Toaster zu einem Massenprodukt und hat in vielen Haushalten Platz gefunden. Dieses Pop-Up-Format ist das heutzutage meist genutzte Toastermodell.

Trotz allem wurden noch andere interessante Toastarten konstruiert.

Dazu gehört unter anderem der Durchfahrttoaster, welcher nach dem Fließbandprinzip funktioniert. Der Pop-Down-Toaster ähnelt in seiner Funktion dagegen einem Drucker. Das Toastbrot wird oben auf den Toaster gelegt und nach einer gewissen Röstzeit unten rausgeworfen.

Rezeptecke: Ideen für Sandwichtoasts

Sandwichtoast Hawaii

Was du für eine Portion benötigst:

  • 2 Toastbrotscheiben
  • 1 Scheibe Kochschinken
  • 1 Scheibe Schmelzkäse
  • 1 Scheibe Ananas, frisch oder aus der Dose
  • etwas Butter
  • nach Belieben Preiselbeeren oder eine Kirsche

… und natürlich einen Sandwichmaker

Zubereitung: 
Sandwichtoaster vorheizen.

Die beiden Toastscheiben beidseitig mit etwas Butter bestreichen und danach eine Scheibe Kochschinken auf einen Toast legen. Anschließend kommt die abgetropfte Ananasscheibe obendrauf und nach Belieben eine Kirsche oder etwas Preiselbeere in die Mitte der Ananas. Als letztes den Käse belegen und die zweite Toastscheibe obendrauf.

Nun das belegte Sandwich in den Sandwichmaker platzieren, diesen schließen und je nach Wunsch goldbraun anrösten.

Fertig!

Schokoladen-Bananen-Toast

Zutaten für eine Portion:

  • 2 Toastscheiben, evtl. Vollkorntoast
  • Nutella
  • 1/2 Banane
  • etwas Butter oder Margarine
  • evtl. etwas Zimt

Zubereitung:

Sandwichmaker vorheizen. Die halbe Banane in dünne Scheiben schneiden.

Die Außenseiten der beiden Sandwichscheiben mit Butter oder Margarine bestreichen. Auf die Innenseite die Nuss-Nougat-Creme streichen und die fertigen Bananenscheiben oben darauf legen. Nach Belieben mit etwas Zimt verfeinern.

Anschließend die obere, auch mit der Nuss-Nougat-Creme bestrichene, Toastscheibe auf die belegte andere Scheibe legen und das nun fertige Sandwich in dem vorgeheizten Sandwichmaker kross braun backen.

Wir empfehlen, die Nutella nicht zu dick zu bestreichen, da sonst wie bei Käse die Gefahr des Auslaufens besteht. Lasse am besten auch die Ränder aus, durch das Erhitzen des Toasts verteilt sich die Nutella sowieso regelmäßig und gelangt dadurch auch an die Ränder.

Guten Appetit!

Käse-Bacon Sandwich 

Zutaten für eine Person:

  • 2 Toastscheiben
  • 1 Scheibe Schmelzkäse
  • 1 Tomate
  • 3 Baconscheiben
  • etwas Öl
  • Butter
  • Salz und Pfeffer, diverse Kräuter

Zubereitung:

Den Bacon in einer Pfanne mit etwas Olivenöl kross anbraten und das überschüssige Fett auf Küchenpapier etwas abtropfen lassen. Danach die Tomate in Scheiben schneiden.

Währenddessen den Sandwichtoaster vorheizen.

Die beiden Toastscheiben beidseitig bestreichen und mit dem Käse, der Tomate und dem Speck belegen. Je nach Vorlieben würzen und anschließend die zweite Toastscheibe obendrauf legen. Danach kommt das fertig belegte Sandwich in den Sandwichmaker bis es kross braun gebacken ist.